LEISTUNGEN TEAM REFERENZEN WISSEN / TIPPS
Die gängigsten Läuferverletzungen - Ursache und Vorsorge
Frühlings-Lauftipps vom Profi
12 Trainings-Lauftipps
So bereiten sich sich mit Personal Fitness und Salzburger Nachrichten vor!
Richtig Laufen ...
Der richtige Laufschuh
Der Ausdauer-Check
Richtig und echt abnehmen ...
Den Winter zu Herzen nehmen
Am laufenden Band
Muskeltraining und Stretching ...
Der Long-Jog
Fit am Tag X
10 Tipps zu Essen und Trinken
Co-Pilot am Handgelenk
Lassen Sie Ihre Kinder laufen!
Laufen im Winter
Laufen und Hunde
Laufprobleme bei der ersten Hitze (so ab 25° C)
Laufspaß trotz Hitze
Lauftechnik
Mountainmania
Neu gehen lernen
Rennschuh oder Trainingsschuh?
Stretching
Tipps für Einsteiger und Fortgeschrittene
Winterzeit ist Wartezeit?

Kontakt
 
Suchen
Bodycoaching
Die gängigsten Läuferverletzungen - Ursache und Vorsorge

„Runner`s Knee:“

ist die Abnützung des Knorpelgewebes unterhalb der Kniescheibe und kann zu Schmerzen unterhalb oder auf den Seiten der Kniescheibe führen. Ursache hierfür kann u.a. eine Überbelastung der gesamten Beinmuskulatur sein, wie sie zum Beispiel bei Bergläufen auftritt.

Auch Muskuläre Dysbalancen können eine Fehlstellung der Beinachse begünstigen. Eine Muskuläre Dysbalance bedeutet das ein Ungleichgewicht der sich gegenüberliegenden Muskulatur liegt, z.B.: die Abduktoren und Adduktoren der Hüfte, falls eine dieser Muskelgruppen zu schwach oder zu hyperton (Überspannung) ist, neigt die Beinachse zu den bekannten „O“ oder „X“- Beinen.

Zur Vorbeugung sollte ein ausgeglichenes Krafttraining der gesamten Beinmuskulatur stattfinden sowie regelmäßiges Dehnen. Ein passender Schuh ist für jeden Läufer ein muss.

Bei beginnendem Runners Knee oder schon bestehenden Runners knee ist auf jeden Fall eine Laufpause mit Regenerationsfördernden Maßnahmen nötig sowie eine Medizinische Abklärung des Grades der Abnützung. In jedem Falle sollte ein gezieltes Training sowie eine parallel dazu laufende Physiotherapie stattfinden.


„Achillessehnen-Entzündung“

äußert sich durch stark stechende Schmerzen entlang der Sehne, es können auch Schwellungen und Rötungen auftreten. Ursachen sind möglicherweise eine Steife oder schnell ermüdende Wadenmuskulatur durch zu viel Vorfußlaufen.

Des weiteren eine Muskeldysbalance des Unterschenkels, oftmals ist die Wadenmuskulatur(M.triceps surae) stärker als der Gegenspieler: der Fußheber (M. tibialis ant.). Die Muskeldysbalance und auch ein Knick-Fuß, also das einknicken des Fußgewölbes können wieder zu Fehlstellungen in der Beinachse führen was die Achillessehnen-Entzündung weiter anheizt.

Zur Vorsorge sollte hier ein Umfangreiches Krafttraining der Unterschenkel und kurzen Fußmuskeln stattfinden. Möglicherweise können Schuheinlagen die Fuß-Fehlstellung etwas korrigieren aber vorrangig steht die Muskuläre Stabilisation.

Bei Beginnender Achillessehnen-Entzündung könnten evtl. Kneipp Bäder oder Kühlende Salben weiterhelfen. Zu empfehlen wäre aber das aufsuchen eines Physiotherapeuten bzw. das abklären des Problems um weitere Maßnahmen zu ergreifen.


„Plantar Fasciitis“

ist die Entzündung der Sehnenplatte die die Fußsohle bildet. Dies kann durch ein Übertraining passieren sowie vermehrter Druck auf die Sehnenplatte. Auch durch abgenützte Schuhe kann sich die Sehnenplatte entzünden was sich durch regelmäßiges wechseln der Laufschuhe verhindern lässt.

Ein gutes Aufwärmen ist unabdingbar um dem ganzen vorzubeugen. Auch kühlende Cremen nach dem Sport sind recht effektiv. Außerdem sind die Regenerationsphasen zu beachten, dies ist aber bei jedem körperlichen Training so.

Bei bereits vorhandener Entzündung ist eine Pause sowie Massagen und andere Manuelle Techniken zu empfehlen.


„Schienbeinkantensyndrom“

Die Entzündung der Knochenhaut an der Innenseite des Schienbeins, Schmerzen beim Auftreten entlang des Schienbeins. Ursachen können eine Überbelastung der Unterschenkelmuskulatur sein sowie ein Übertraining an Sprüngen.

Zur Vorsorge ist regelmäßiges Dehnen der gesamten Unterschenkelmuskulatur sowie die richtige Belastung beim Training notwendig. Kühlende Salben oder Kneipp Bäder sind auch Vorbeugend.


„Tractus syndrom“

sind schmerzen an der Außenseite des Knies oder des Oberschenkels. Die Oberschenkelmuskulatur ist an der Außenseite durch ein starkes Band verstärkt was oftmals zu Verspannungen neigt. Dies kann durch eine Fehlstellung der Beinachse („O“- oder „X“-Bein) verstärkt werden oder durch ein klassisches Übertraining.

Zur Vorbeugung könnte man ein Muskeltraining zur Stabilisierung der Beinachse durchführen genauso wie regelmäßige Massagen oder Manuelle Techniken. Auch wärmende Cremen können helfen, jedoch nicht auf Dauer.


Aktuell


Einfach leichter laufen!

mehr


Ohne den Fehler zu begehen nur auf "Fitnesstrends, oder –moden" zu setzen, entwickeln wir uns weiter und reagieren auf die neuen Herausforderungen und updaten unser Programm!

mehr


Wir arbeiten nicht an den Symptomen, sondern wir beheben die Ursache!

mehr


Von Kopf bis Fuß, vom Rücken bis zur Figur – auf der Personal Fitness Homefitness Station können sie auf nur (!!) 3m2 alles trainieren und verbessern!

mehr


BGM im Focus
Abnehmen durch Krafttraining
Schlank im Schlaf
FireFit